Die Schnellzuglokomotiven der Gattung IVf

Als um 1905 die Höchstgeschwindigkeiten auf den Badischen Strecken herausgesetzt werden mußte, war schnell klar, daß die vorhandenen Schnellzuglokomotiven der Gattungen IIc, IId und IVe diesen Anforderungen auf Dauer nicht gewachesen sind. Deshalb wurde eine neue Schnellzuglokomotive ausgeschrieben, die mit einem Treib-/Kuppelraddurchmesser 1800 mm sowohl auf der ebenen Hauptbahn als auch auf den sterigungsreichen Streken der Odenwald- und Schwarzwaldbahn eingesetzt werden sollte. Die ersten drei Lokomotiven der neuen Gattung IVf wurden 1907 von Maffei geliefert, sie waren die ersten 2C1- Lokomotiven in Deutschland.

Die verschiedenen Ausführungen:
 


1. Bauserie
 

Bahn-Nr.

Fabr.-Nr

Hersteller

Baujahr

DRG-Nr.

Tender

Zeichnung

Abbildungen

Bemerkung

751

2512

Maffei

1907

 

Fuchs

 

BA

 

752

2513

Maffei

1907

 

WF Rast.

 

BA 1910

 

753

2514

Maffei

1907

18201

Fuchs

 

FA, BA

 


IVf_1_753_r1_600

      Bad. IVf Reihe 1, Nr. 753 Maffei 1907


Merkmale/Besonderheiten

Ursprungsführerhaus
2-stufige Luftpumpe Bauart Fives-Lille, links Höhe hintere Kuppelachse
gekürzter Schlot (nur 753)
Verkleidung der Sicherheitsventile (751, 753)
Verlängerte Sonnenschirme (752, 753 im Betrieb)
modifizierter Tachoantrieb (753)
Haltestange der Aufstiegstritte (6 St.) vor Zylinderblock radial verlängert als Griffstange über den Rauchkammerrücken
Stangenpuffer 4-fach geschlitzt
vorderer Bremsschlauch als hochgezogener Rüssel, links
Sandstreufallrohre eng beieinander (751, 753 Ursprung)
Sandstreufallrohre verlaufen heizerseitig hinter dem Aufstiegstritt (751, vermutlich 753 Ursprung)
kleine Ausführung der Schienenräumer
Glanzblechverkleidung
 


2. Bauserie
 

Bahn-Nr.

Fabr.-Nr

Hersteller

Baujahr

DRG-Nr.

Tender

Zeichnung

Abbildungen

Bemerkung

754

1785

MBGK

1909

18211

Fuchs

 

 

 

755

1786

MBGK

1909

18212

WF Rast.

 

 

 

756

1787

MBGK

1909

18213

Fuchs

 

 

 

757

1788

MBGK

1909

18214

Fuchs

 

FA(BA), BA

 

758

1789

MBGK

1909

 

Fuchs

 

 

 

759

1790

MBGK

1909

18215

Baume & Marpent

 

Tender VIIIe

760

1791

MBGK

1909

 

WF Rast.

 

 

 

761

1792

MBGK

1909

 

WF Rast.

 

 

 

762

1793

MBGK

1909

 

WF Rast.

 

 

 

763

1794

MBGK

1909

18216

Fuchs

 

FA, 2 BA

 

764

1795

MBGK

1909

18217

WF Rast.

 

FA

 

765

1796

MBGK

1909

 

Fuchs

 

 

 


IVf_2_764_rsv_600

      Bad. IVf Reihe 2, Nr. 764 MBGK 1909


Merkmale/Besonderheiten

Karlsruher Führerhaus, oben eingezogen, schräg angeordnete vordere Fenster
2-stufige Luftpumpe Bauart Fives-Lille, links Höhe hintere Kuppelachse
unverkleidete Sicherheitsventile
heizerseitig Aufstiegsleiter zwischen Umlauf und Dom
Hilfszylinder für Überhitzerklappenantrieb
Haltestange der Aufstiegstritte (6 St.) vor Zylinderblock radial verlängert als Griffstange über den Rauchkammerrücken
Stangenpuffer 4-fach geschlitzt
vorderer Bremsschlauch in Rohr-/Gelenkausführung, links
Sandstreufallrohre weit auseinander
Sandstreufallrohre verlaufen heizerseitig hinter dem Aufstiegstritt (751, vermutlich 753 Ursprung)
kleine Ausführung der Schienenräumer (nicht 757, 763, 764)
zusätzlicher einfacher Halter für Spitzenlicht an der Rauchkammer
zusätzliche Waschluke lokführerseitig über hinterer Kuppelachse
Glanzblechverkleidung
 


3. Bauserie
 

Bahn-Nr.

Fabr.-Nr

Hersteller

Baujahr

DRG-Nr.

Tender

Zeichnung

Abbildungen

Bemerkung

833

1839

MBGK

1912

18231

Fuchs

 

BA

 

834

1840

MBGK

1912

18232

Fuchs

 

 

 

835

1841

MBGK

1912

 

Fuchs

 

 

 

836

1842

MBGK

1912

18233

Fuchs

 

2 BA(DRG)

 

837

1843

MBGK

1912

18234

Fuchs

 

 

 

838

1844

MBGK

1912

18235

WF Rast.

 

 

 

839

1845

MBGK

1912

 

WF Rast.

 

 

 

840

1846

MBGK

1912

 

WF Rast.

 

 

 

841

1847

MBGK

1912

18236

WF Rast.

 

 

 

842

1848

MBGK

1912

18237

WF Rast.

 

 

 

843

1849

MBGK

1912

 

WF Rast.

 

?BA

 

844

1850

MBGK

1912

18238

WF Rast.

 

 

 


IVf_4_849_rsv_600

      Bad. IVf Reihe 3, Nr. 843 MBGK 1912 oder
      Bad. IVf Reihe 4, Nr. 849 MBGK 1912


Merkmale/Besonderheiten

Karlsruher Führerhaus, oben eingezogen, schräg angeordnete vordere Fenster
Rauchkammer mit reduziertem Durchmesser
2-fache Abstützung der Rauchkammer auf vorderem Rahmen
2-stufige Luftpumpe Bauart Fives-Lille, links Höhe Schlot
unverkleidete Sicherheitsventile
heizerseitig Aufstiegsleiter zwischen Umlauf und Dom
Hilfszylinder für Überhitzerklappenantrieb
Haltestange der Aufstiegstritte (6 St.) vor Zylinderblock von Griffstange über den Rauchkammerrücken getrennt
Stangenpuffer 2-fach geschlitzt (843)
vorderer Bremsschlauch in Rohr-/Gelenkausführung, rechts
kleine Ausführung der Schienenräumer
zusätzlicher einfacher Halter für Spitzenlicht an der Rauchkammer
zusätzliche Waschluke lokführerseitig über hinterer Kuppelachse
Glanzblechverkleidung
 


4. Bauserie
 

Bahn-Nr.

Fabr.-Nr

Hersteller

Baujahr

DRG-Nr.

Tender

Zeichnung

Abbildungen

Bemerkung

845

1864

MBGK

1913

18251

Fuchs

 

 

 

846

1865

MBGK

1913

18252

Fuchs

 

 

 

847

1866

MBGK

1913

18253

Fuchs

 

 

 

848

1867

MBGK

1913

18254

Fuchs

 

 

 

849

1868

MBGK

1913

 

Fuchs

 

FA

 

850

1869

MBGK

1913

18255

Fuchs

 

FA

 

851

1870

MBGK

1913

 

Fuchs

 

 

 

852

1871

MBGK

1913

18256

Fuchs

 

FA

 


IVf_4_852_roT_600

      Bad. IVf Reihe 4, Nr. 852 MBGK 1913


Merkmale/Besonderheiten

Karlsruher Führerhaus, oben eingezogen, schräg angeordnete vordere Fenster
Rauchkammer mit reduziertem Durchmesser
2-fache Abstützung der Rauchkammer auf vorderem Rahmen
2-stufige Luftpumpe Bauart Knorr, links Übergang Kessel/Rauchkammer
zwei Injektoren heizerseitig
unverkleidete Sicherheitsventile
heizerseitig Aufstiegsleiter zwischen Umlauf und Dom
Verlauf der Sandstreufallrohre parallel, auseinandergezogen
Hilfszylinder für Überhitzerklappenantrieb
Haltestange der Aufstiegstritte (6 St.) vor Zylinderblock von Griffstange über den Rauchkammerrücken getrennt
Stangenpuffer 4-fach geschlitzt
vorderer Bremsschlauch in Rohr-/Gelenkausführung, rechts
kleine Ausführung der Schienenräumer
zusätzlicher einfacher Halter für Spitzenlicht an der Rauchkammer
zusätzliche Waschluke lokführerseitig über hinterer Kuppelachse
Rostverstellung außen über Spindel mit Handrad
Glanzblechverkleidung
 


Fazit:

Leider konnte die IVf die in sie gesetzten Erwartungen nur teilweise erfüllen. Es zeigte sich bald, daß der als Ideallösung gewählte Treibraddurchmesser von 1800 mm für die Dauerschnellfahrt auf den ebenen Hauptstrecken zu klein war und demzufolge das Triebwerk zu stark beanspruchte. Auf den Bahnhöfen mußte ein Mann zu Nachschmieren des Triebwerks bereitstehen. Die DRG übernahm 22 Maschinen. Der rasche Verschleiß des Triebwerkes, hohe Unterhaltungskosten und schlechte Dampfentwickung führten zu einer raschen Ausmusterung aller Maschinen bis 1930.
 


Die IVf als H0-Modell


      IVf 847 in badischer Farbgebung schwarz/rotbraun (noch mit großherzoglichen Wappen)


IV f 852-2_600

      IVf 852 im Fotoanstrich (Werkssaufnahme Micro Feinmechanik)


IV f 849-2_600

      IVf 849 in Glanzblechausführung ‘ab Werk’


IV f 847_600

      IVf 847 in badischer Farbgebung schwarz/rotbraun (nach 1918, das großherzogliche Wappen ist durch den Schriftzug Baden ersetzt, Werkssaufnahme Micro Feinmechanik)


BR 18252_600

      18 252 in der gewöhnungsbedürftigen frühen Reichsbahnausführung olivgrün/rotbraun
      (Werkssaufnahme Micro Feinmechanik)


BR 18251_600

      18 251 in Reichsbahnausführung (Werkssaufnahme Micro Feinmechanik)

zum Seitenanfang

aufwärts